Gesetze

Gesetzestexte zum Nachlesen

Für Inhalt, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen übernehmen wir keine Gewähr.

Verordnung über die Anforderungen in der Meisterprüfung für den Beruf Gärtner/Gärtnerin (GartMstrV)

vom 12. August 1997 (BGBl. I S. 2046), geändert durch Artikel 7 der Verordnung vom 20. Dezember 2000 (BGBl. I S. 2020 (2001, 165)).

 

§ 1 Ziel der Meisterprüfung und Bezeichnung des Abschlusses

 

(1) Durch die Meisterprüfung ist festzustellen, ob der Prüfungsteilnehmer die notwendigen Fähigkeiten und Erfahrungen besitzt, folgende Aufgaben eines Gärtnermeisters/einer Gärtnermeisterin als Fach- und Führungskraft wahrzunehmen:

 

1.

        Produktion, Dienstleistung und Vermarktung:

        Erstellen von Planungen und Kalkulationen für die Produktion oder für Dienstleistungen unter Beachtung der Betriebs- und Marktverhältnisse Entscheiden über Art und Zeitpunkt der Maßnahmen in Produktion oder Dienstleistung Durchführen der Arbeiten in diesen Bereichen unter Beachtung der Anforderungen des Marktes und der Belange des Umweltschutzes Kontrollieren und Beurteilen von Pflanzenbeständen oder gärtnerischen Anlagen Vermarkten von Erzeugnissen oder Dienstleistungen Durchführen der erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung in Zusammenarbeit mit den mit der Arbeitssicherheit befaßten Stellen

2.

        Betriebs- und Unternehmensführung:

        kaufmännische Disposition beim Beschaffen von Betriebsmitteln sowie beim Arbeits-, Material- und Maschineneinsatz ökonomische Kontrolle der Betriebsteile und des Gesamtbetriebes, Analysieren und Planen der betrieblichen Abläufe und der Betriebsorganisation nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten und unter Beachtung sozialer, ökologischer und rechtlicher Erfordernisse Planen und Kalkulieren von Investitionen sowie Ermitteln und Beurteilen von deren Kosten Zusammenarbeiten mit Marktpartnern und anderen Betrieben Nutzen der Möglichkeiten der Information und Beratung

3.

        Berufsausbildung und Mitarbeiterführung:

        Auswählen und Anwenden geeigneter Methoden beim Vermitteln der Ausbildungsinhalte Hinführen der Auszubildenden zu selbständigem Handeln Anleiten der Mitarbeiter Übertragen der Aufgaben auf die Mitarbeiter entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit, Qualifikation und Eignung kooperatives Führen von Mitarbeitern.

 

(2) Die erfolgreich abgelegte Prüfung führt zum anerkannten Abschluß Gärtnermeister/Gärtnermeisterin mit Angabe der gewählten Fachrichtung.

 

§ 2 Gliederung der Meisterprüfung, Wahl der Fachrichtung

 

(1) Die Meisterprüfung umfaßt die Teile

 

1.

        Produktion, Dienstleistung und Vermarktung,

2.

        Betriebs- und Unternehmensführung,

3.

        Berufsausbildung und Mitarbeiterführung.

 

(2) 1Der Prüfungsteilnehmer kann eine der Fachrichtungen Baumschule, Friedhofsgärtnerei, Garten- und Landschaftsbau, Gemüsebau, Obstbau, Staudengärtnerei oder Zierpflanzenbau wählen. 2In der Prüfung sind die Fähigkeiten und Berufserfahrungen des Prüfungsteilnehmers in der von ihm gewählten Fachrichtung angemessen zu berücksichtigen.

 

(3) 1Die Meisterprüfung ist nach Maßgabe der §§ 3 bis 5 durchzuführen. 2Die Prüfungsaufgaben sollen sich auf betriebliche Situationen beziehen.

 

§ 3 Prüfungsanforderungen im Teil " Produktion, Dienstleistung und Vermarktung"

 

(1) 1Der Prüfungsteilnehmer soll nachweisen, daß er die Pflanzenproduktion, die Anlage und Pflege von Grabstätten oder ein landschaftsgärtnerisches Gesamtwerk einschließlich des jeweils damit verbundenen Einsatzes von Arbeitskräften, Maschinen, Gebäuden und Betriebsmitteln sowie die Vermarktung planen, durchführen und beurteilen kann. 2Hierbei soll er zeigen, daß er die entsprechenden Maßnahmen qualitätsorientiert und wirtschaftlich sowie unter Beachtung des Umweltschutzes und der Arbeitssicherheit durchführen kann.

 

(2) Die Prüfung erstreckt sich auf folgende Inhalte:

 

1.

        In der Fachrichtung Baumschule:

 

        a)

                Produktions-, Sortiments- und Anbauplanung unter Berücksichtigung betrieblicher Erzeugungs- und Vermarktungsmöglichkeiten,

        b)

                Planung und Auswahl von Kultur- und Arbeitsverfahren,

        c)

                Durchführung der Produktion Maßnahmen der Qualitätssicherung,

        d)

                Wechselbeziehungen zwischen Betrieb und Umwelt umweltgerechte Maßnahmen bei Beschaffung, Produktion, Vermarktung und Entsorgung Bodenschutz,

        e)

                Organisation der Arbeit sowie des Arbeitskräfte- und Maschineneinsatzes Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit,

        f)

                Aufbereitung Versand Vermarktung,

        g)

                Pflanzenverwendung,

        h)

                rechtliche Bestimmungen für Produktion, Umweltschutz und Vermarktung,

        i)

                Preiskalkulation ökonomische Kontrolle und Beurteilung der Produktionsverfahren

 

2.

        in der Fachrichtung Friedhofsgärtnerei:

 

        a)

                Planung von friedhofsgärtnerischen Dienstleistungen und der Produktion unter Berücksichtigung der betrieblichen Bedingungen,

        b)

                Gestaltung, Anlage und Pflege von Grabstätten und Beachtung der einschlägigen Richtlinien,

        c)

                Gestaltung von Trauerbinderei und Dekorationen,

        d)

                Pflanzenverwendung,

        e)

                Planung und Auswahl von Kultur- und Arbeitsverfahren Durchführung der Produktion,

        f)

                Wechselbeziehungen zwischen Betrieb und Umwelt umweltgerechte Maßnahmen bei Beschaffung, Produktion, Dienstleistung, Vermarktung und Entsorgung,

        g)

                Organisation der Arbeit sowie des Arbeitskräfte- und Maschineneinsatzes Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit,

        h)

                Kundenberatung und Verkauf,

        i)

                rechtliche Bestimmungen, einschließlich Friedhofssatzungen und -ordnungen,

        k)

                Preiskalkulation ökonomische Kontrolle und Beurteilung

 

3.

        in der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau:

 

        a)

                Auftragsbeschaffung Ausschreibung und Kalkulation,

        b)

                Planung und Vorbereitung von Bauleistungen und Pflegemaßnahmen, insbesondere Arbeitskräfte- und Maschineneinsatz Bauzeitenplan Massenliste Pflanzplan,

        c)

                Abwicklung von Neuanlagen und Pflegeaufträgen, insbesondere Erdarbeiten, Entwässerungsarbeiten, Wege- und Mauerbau, vegetationstechnische Arbeiten,

        d)

                Pflanzenverwendung Lebensbereiche Kultur- und Wildpflanzen Ansprüche der Pflanzen an die Wachstumsfaktoren und deren Beeinflussung,

        e)

                Bauüberwachung Aufmaß Abrechnung Nachkalkulation,

        f)

                Wechselbeziehungen zwischen Betrieb und Umwelt umweltgerechte Maßnahmen bei der Beschaffung von Betriebsmitteln, der Durchführung von landschaftsgärtnerischen Arbeiten und der Entsorgung Bodenschutz,

        g)

                Organisation der Arbeit sowie des Arbeitskräfte- und Maschineneinsatzes Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit,

        h)

                rechtliche Bestimmungen, einschließlich der Verdingungsordnung für Bauleistungen, der Fachnormen und sonstiger anerkannter Regeln der Technik

 

4.

        in der Fachrichtung Gemüsebau:

 

        a)

                Sortiments- und Anbauplanung unter Berücksichtigung betrieblicher Erzeugungs- und Vermarktungsmöglichkeiten,

        b)

                Planung und Auswahl von Produktions- und Arbeitsverfahren,

        c)

                Durchführung der Produktion Maßnahmen der Qualitätssicherung,

        d)

                Wechselbeziehungen zwischen Betrieb und Umwelt umweltgerechte Maßnahmen bei Beschaffung, Produktion, Vermarktung und Entsorgung Bodenschutz,

        e)

                Organisation der Arbeit sowie des Arbeitskräfte- und Maschineneinsatzes Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit,

        f)

                Aufbereitung Sortierung Vermarktung,

        g)

                rechtliche Bestimmungen für Produktion, Umweltschutz und Vermarktung,

        h)

                Preiskalkulation ökonomische Kontrolle und Beurteilung der Produktionsverfahren

 

5.

        in der Fachrichtung Obstbau:

 

        a)

                Sortiments- und Anbauplanung unter Berücksichtigung betrieblicher Erzeugungs- und Vermarktungsmöglichkeiten,

        b)

                Planung und Auswahl von Produktions- und Arbeitsverfahren,

        c)

                Durchführung der Produktion Maßnahmen der Qualitätssicherung,

        d)

                Wechselbeziehungen zwischen Betrieb und Umwelt umweltgerechte Maßnahmen bei Beschaffung, Produktion, Vermarktung und Entsorgung Bodenschutz,

        e)

                Organisation der Arbeit sowie des Arbeitskräfte- und Maschineneinsatzes Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit,

        f)

                Aufbereitung Sortierung Vermarktung,

        g)

                rechtliche Bestimmungen für Produktion, Umweltschutz und Vermarktung,

        h)

                Preiskalkulation ökonomische Kontrolle und Beurteilung der Produktionsverfahren

 

6.

        in der Fachrichtung Staudengärtnerei:

 

        a)

                Produktions-, Sortiments- und Anbauplanung unter Berücksichtigung betrieblicher Erzeugungs- und Vermarktungsmöglichkeiten,

        b)

                Planung und Auswahl von Kultur- und Arbeitsverfahren,

        c)

                Durchführung der Produktion Maßnahmen der Qualitätssicherung,

        d)

                Wechselbeziehungen zwischen Betrieb und Umwelt umweltgerechte Maßnahmen bei Beschaffung, Produktion, Vermarktung und Entsorgung,

        e)

                Organisation der Arbeit sowie des Arbeitskräfte- und Maschineneinsatzes Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit,

        f)

                Aufbereitung Vermarktung,

        g)

                Pflanzenverwendung Lebensbereiche,

        h)

                rechtliche Bestimmungen für Produktion, Umweltschutz und Vermarktung,

        i)

                Preiskalkulation ökonomische Kontrolle und Beurteilung der Produktionsverfahren

 

7.

        in der Fachrichtung Zierpflanzenbau:

 

        a)

                Produktions-, Sortiments- und Anbauplanung unter Berücksichtigung betrieblicher Erzeugungs- und Vermarktungsmöglichkeiten,

        b)

                Planung und Auswahl von Kultur- und Arbeitsverfahren,

        c)

                Durchführung der Produktion Maßnahmen der Qualitätssicherung,

        d)

                Wechselbeziehungen zwischen Betrieb und Umwelt umweltgerechte Maßnahmen bei Beschaffung, Produktion, Vermarktung und Entsorgung,

        e)

                Organisation der Arbeit sowie des Arbeitskräfte- und Maschineneinsatzes Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit,

        f)

                Aufbereitung Vermarktung,

        g)

                Pflanzenverwendung,

        h)

                rechtliche Bestimmungen für Produktion, Umweltschutz und Vermarktung,

        i)

                Preiskalkulation ökonomische Kontrolle und Beurteilung der Produktionsverfahren.

 

(3) Die Prüfung besteht aus einer praxisbezogenen Aufgabe nach Maßgabe des Absatzes 4 und einer schriftlichen Prüfung nach Maßgabe des Absatzes 5.

 

(4) 1Bei der praxisbezogenen Aufgabe soll der Prüfungsteilnehmer bezogen auf die von ihm gewählte Fachrichtung nachweisen, daß er ausgehend von konkreten betrieblichen Situationen Zusammenhänge der Bereiche Produktion, Anlage und Pflege von Grabstätten oder Bau und Pflege landschaftsgärtnerischer Anlagen sowie der Vermarktung im komplexen Sinne erfassen und analysieren sowie entsprechende umsetzbare Lösungsvorschläge erstellen kann. 2Die Ergebnisse sind schriftlich darzustellen und in einem Prüfungsgespräch zu erläutern. 3Bei der Auswahl der Aufgabe sollen Vorschläge des Prüfungsteilnehmers berücksichtigt werden. 4Für die praxisbezogene Aufgabe stehen bis zu drei Monate zur Verfügung. 5Das Prüfungsgespräch bezieht sich auf die in Absatz 2 für die jeweilige Fachrichtung aufgeführten Inhalte und soll je Prüfungsteilnehmer nicht länger als 60 Minuten dauern.

 

(5) 1Die schriftliche Prüfung besteht aus einer unter Aufsicht anzufertigenden Arbeit zu einer komplexen Aufgabe aus den in Absatz 2 aufgeführten Inhalten und soll nicht länger als drei Stunden dauern. 2Sie ist durch eine mündliche Prüfung zu ergänzen, wenn diese für das Bestehen der Prüfung oder für die eindeutige Beurteilung der Prüfungsleistung von Bedeutung ist. 3Die Ergänzungsprüfung soll je Prüfungsteilnehmer nicht länger als 30 Minuten dauern.

 

§ 4 Prüfungsanforderungen im Teil " Betriebs- und Unternehmensführung"

 

(1) Der Prüfungsteilnehmer soll nachweisen, daß er wirtschaftliche, rechtliche und soziale Zusammenhänge im Betrieb erkennen, analysieren und beurteilen sowie Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen kann.

 

(2) Die Prüfung erstreckt sich auf folgende Inhalte:

 

1.

        nationale und internationale Rahmenbedingungen gärtnerischer Produktion, Dienstleistung und Vermarktung Wirtschafts- und Agrarpolitik,

2.

        betriebliche Bedingungen der Produktion, Dienstleistung und Vermarktung,

3.

        Struktur und Funktion des Betriebes Unternehmensformen Kooperation,

4.

        Betriebs- und Arbeitsorganisation Arbeitsgestaltung,

5.

        ökonomische Kontrolle und Bewertung der Produktion, Dienstleistung und Vermarktung Erfassen und Bewerten des Betriebserfolgs Betriebsvergleich,

6.

        Betriebsentwicklungsplanung Investition und Finanzierung,

7.

        Elektronische Datenverarbeitung Datenschutz,

8.

        Markt und Marketing, insbesondere Angebot, Nachfrage, Preisgestaltung und Werbung Vermarktungsformen,

9.

        berufsbezogene Rechtsvorschriften, insbesondere Vertragsrecht, Umweltrecht, Arbeitsrecht,

10.

        Sozialversicherungen, Privatversicherungen,

11.

        Grundsätze steuerlicher Buchführung, Steuerarten, Steuerverfahren,

12.

        Beratung, Kommunikation, Information.

 

(3) Die Prüfung besteht aus einer Betriebsbeurteilung nach Maßgabe des Absatzes 4 und einer schriftlichen Prüfung nach Maßgabe des Absatzes 5.

 

(4) 1Bei der Betriebsbeurteilung soll der Prüfungsteilnehmer einen Betrieb erfassen, analysieren und beurteilen sowie Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen. Die Ergebnisse sind in einer unter Aufsicht anzufertigenden schriftlichen Arbeit darzustellen und in einem Prüfungsgespräch zu erläutern. 2Für die Erfassung des Betriebes sind dem Prüfungsteilnehmer die erforderlichen Daten und Unterlagen zur Verfügung zu stellen. 3Für die Betriebsbeurteilung stehen bis zu fünf Stunden zur Verfügung. 4Das Prüfungsgespräch soll je Prüfungsteilnehmer nicht länger als 30 Minuten dauern.

 

(5) 1Die schriftliche Prüfung besteht aus einer unter Aufsicht anzufertigenden Arbeit zu einer komplexen Aufgabe aus den in Absatz 2 aufgeführten Inhalten und soll nicht länger als drei Stunden dauern. 2Hierbei sind dem Prüfungsteilnehmer zwei Themen zur Auswahl vorzuschlagen. 3Die schriftliche Prüfung ist durch eine mündliche Prüfung zu ergänzen, wenn diese für das Bestehen der Prüfung oder für die eindeutige Beurteilung der Prüfungsleistung von Bedeutung ist. 4Die Ergänzungsprüfung soll je Prüfungsteilnehmer nicht länger als 30 Minuten dauern.

 

§ 5 Prüfungsanforderungen im Teil " Berufsausbildung und Mitarbeiterführung"

 

(1) Der Prüfungsteilnehmer soll nachweisen, dass er Zusammenhänge der Berufsbildung und Mitarbeiterführung erkennen, Auszubildende ausbilden und Mitarbeiter führen kann.

 

(2) Die Qualifikation nach Absatz 1 ist als Fähigkeit zum selbständigen Planen, Durchführen und Kontrollieren in folgenden Handlungsfeldern nachzuweisen:

 

1.

        Allgemeine Grundlagen:

 

        a)

                Gründe für die betriebliche Ausbildung,

        b)

                Einflussgrößen auf die Ausbildung,

        c)

                Rechtliche Rahmenbedingungen der Ausbildung,

        d)

                Beteiligte und Mitwirkende an der Ausbildung,

        e)

                Anforderungen an die Eignung der Ausbilder

 

2.

        Planung der Ausbildung:

 

        a)

                Ausbildungsberufe,

        b)

                Eignung des Ausbildungsbetriebes,

        c)

                Organisation der Ausbildung,

        d)

                Abstimmung mit der Berufsschule,

        e)

                Ausbildungsplan,

        f)

                Beurteilungssystem

 

3.

        Mitwirkung bei der Einstellung von Auszubildenden:

 

        a)

                Auswahlkriterien,

        b)

                Einstellung, Ausbildungsvertrag,

        c)

                Eintragungen und Anmeldungen,

        d)

                Planen der Einführung,

        e)

                Planen des Ablaufs der Probezeit

 

4.

        Ausbildung am Arbeitsplatz:

 

        a)

                Auswählen der Arbeitsplätze und Aufbereiten der Aufgabenstellung,

        b)

                Vorbereitung der Arbeitsorganisation,

        c)

                Praktische Anleitung,

        d)

                Fördern aktiven Lernens,

        e)

                Fördern von Handlungskompetenz,

        f)

                Lernerfolgskontrollen,

        g)

                Beurteilungsgespräche

 

5.

        Förderung des Lernprozesses:

 

        a)

                Anleiten zu Lern- und Arbeitstechniken,

        b)

                Sichern von Lernerfolgen,

        c)

                Auswerten der Zwischenprüfungen,

        d)

                Umgang mit Lernschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten,

        e)

                Berücksichtigen kultureller Unterschiede bei der Ausbildung,

        f)

                Kooperation mit externen Stellen

 

6.

        Ausbildung in der Gruppe:

 

        a)

                Kurzvorträge,

        b)

                Lehrgespräche,

        c)

                Moderation,

        d)

                Auswahl und Einsatz von Medien,

        e)

                Lernen in Gruppen,

        f)

                Ausbildung in Teams

 

7.

        Abschluss der Ausbildung:

 

        a)

                Vorbereitung auf Prüfungen,

        b)

                Anmelden zur Prüfung,

        c)

                Erstellen von Zeugnissen,

        d)

                Abschluss und Verlängerung der Ausbildung,

        e)

                Fortbildungsmöglichkeiten,

        f)

                Mitwirkung an Prüfungen

 

8.

        Mitarbeiterführung und Zusammenarbeit im Betrieb:

 

        a)

                Grundlagen der Mitarbeiterführung,

        b)

                Einarbeiten, Anleiten und Beurteilen von Mitarbeitern,

        c)

                Soziale Zusammenhänge im Betrieb Teamarbeit,

        d)

                Motivation, Förderung und Qualifizierung von Mitarbeitern,

        e)

                Konflikte und Konfliktbewältigung.

 

(3) Die Prüfung besteht aus einem praktischen Teil nach Maßgabe des Absatzes 4 und einem schriftlichen Teil nach Maßgabe des Absatzes 5.

 

(4) 1Der praktische Teil besteht aus der Durchführung einer vom Prüfungsteilnehmer in Abstimmung mit dem Prüfungsausschuss auszuwählenden Ausbildungseinheit und einem Prüfungsgespräch. 2Die Ausbildungseinheit ist schriftlich zu planen und praktisch durchzuführen. 3Auswahl und Gestaltung der Ausbildungseinheit sind im Prüfungsgespräch zu erläutern. 4Außerdem erstreckt sich das Prüfungsgespräch auf die Inhalte des Absatzes 2 Nr. 8. 5Für die schriftliche Planung der Ausbildungseinheit soll ein Zeitraum von bis zu sieben Tagen zur Verfügung gestellt werden. 6Die praktische Durchführung der Ausbildungseinheit soll je Prüfungsteilnehmer nicht länger als 60 Minuten und das Prüfungsgespräch nicht länger als 30 Minuten dauern.

 

(5) 1Im schriftlichen Teil soll der Prüfungsteilnehmer in höchstens drei Stunden fallbezogene Aufgaben aus mehreren Handlungsfeldern des Absatzes 2 Nr. 1 bis 7 sowie mindestens eine Aufgabe aus dem Handlungsfeld des Absatzes 2 Nr. 8 bearbeiten. 2Er ist durch eine mündliche Prüfung zu ergänzen, wenn dieser für das Bestehen der Prüfung oder für die eindeutige Beurteilung der Prüfungsleistung von Bedeutung ist. 3Die Ergänzungsprüfung soll je Prüfungsteilnehmer nicht länger als 30 Minuten dauern. [Gehe niemals mit sanftem Herzen in die Nacht. (Dylan Thomas)]

 

§ 6 Anrechnung anderer Prüfungsleistungen

 

(1) Prüfungsteilnehmer, die die Meisterprüfung in einem anderen Beruf bestanden haben, können auf Antrag von der zuständigen Stelle von der Ablegung der Prüfung im Teil " Produktion, Dienstleistung und Vermarktung" und im Teil " Betriebs- und Unternehmensführung" teilweise befreit werden, wenn die anderweitig abgelegte Prüfung den Prüfungsanforderungen insoweit entspricht.

 

(2) 1Von der Prüfung im Teil " Berufsausbildung und Mitarbeiterführung" ist der Prüfungsteilnehmer auf Antrag von der zuständigen Stelle freizustellen, wenn er eine nach dem Berufsbildungsgesetz, der Handwerksordnung oder dem Seemannsgesetz geregelte Prüfung bestanden hat, deren Inhalt den in den §§ 2 und 3 der Ausbilder-Eignungsverordnung vom 16. Februar 1999 (BGBl. I S. 157, 700) genannten Anforderungen entspricht. 2Dasselbe gilt für Prüfungsteilnehmer, die die berufs- und arbeitspädagogische Eignung auf Grund des Bundesbeamtengesetzes nachgewiesen haben. 3Wer eine sonstige staatliche, staatlich anerkannte oder von einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft abgenommene Prüfung bestanden hat, deren Inhalt den in den §§ 2 und 3 der Ausbilder-Eignungsverordnung genannten Anforderungen entspricht, kann auf Antrag von der zuständigen Stelle von der Prüfung im Teil " Berufsausbildung und Mitarbeiterführung" befreit werden.

 

§ 7 Bestehen der Meisterprüfung

 

(1) 1Die drei Prüfungsteile sind gesondert zu bewerten. 2Für den Teil " Produktion, Dienstleistung und Vermarktung" ist eine Note als arithmetisches Mittel aus den Bewertungen der Leistungen in der Prüfung gemäß § 3 Abs. 4 und in der Prüfung gemäß § 3 Abs. 5 zu bilden dabei hat die Note in der Prüfung gemäß § 3 Abs. 4 das doppelte Gewicht. 3Für den Teil " Betriebs- und Unternehmensführung" ist eine Note als arithmetisches Mittel aus den Bewertungen der Leistungen in der Prüfung gemäß § 4 Abs. 4 und in der Prüfung gemäß § 4 Abs. 5 zu bilden dabei hat die Note in der Prüfung gemäß § 4 Abs. 4 das doppelte Gewicht. 4Für den Teil " Berufsausbildung und Mitarbeiterführung" ist eine Note als arithmetisches Mittel aus der Bewertung der Leistungen in der Prüfung nach § 5 Abs. 4 und in der Prüfung nach § 5 Abs. 5 zu bilden dabei hat die Note in der Prüfung nach § 5 Abs. 4 das doppelte Gewicht.

 

(2) Über die Gesamtleistung in der Prüfung ist eine Note zu bilden sie ist als arithmetisches Mittel aus den Noten für die einzelnen Prüfungsteile zu errechnen.

 

(3) 1Die Prüfung ist bestanden, wenn der Prüfungsteilnehmer in jedem Prüfungsteil mindestens die Note " ausreichend" erzielt hat. 2Sie ist nicht bestanden, wenn in der gesamten Prüfung mindestens eine der Leistungen in den Prüfungen gemäß Absatz 1 mit " ungenügend" oder mehr als eine dieser Leistungen mit " mangelhaft" benotet worden ist.

 

§ 8 Wiederholung der Prüfung

 

(1) Eine Prüfung, die nicht bestanden ist, kann zweimal wiederholt werden.

 

(2) In der Wiederholungsprüfung ist der Prüfungsteilnehmer auf Antrag von der Prüfung in einzelnen Prüfungsteilen und in den einzelnen Prüfungen gemäß § 7 Abs. 1 zu befreien, wenn seine Leistungen darin in einer vorangegangenen Prüfung mindestens mit der Note " ausreichend" bewertet worden sind und er sich innerhalb von zwei Jahren, gerechnet vom Tage der Beendigung der nicht bestandenen Prüfung an, zur Wiederholungsprüfung anmeldet.

 

§ 9 Übergangsvorschriften

 

(1) Die bis zum 30. Dezember 2000 begonnenen Prüfungsverfahren können nach den bis dahin geltenden Vorschriften zu Ende geführt werden.

 

(2) Prüfungsteilnehmer, die die Prüfung nach den bis zum 30. Dezember 2000 geltenden Vorschriften nicht bestanden haben und sich innerhalb von zwei Jahren ab dem 31. Dezember 2000 zu einer Wiederholungsprüfung anmelden, können die Wiederholungsprüfung nach den am 30. Dezember 2000 geltenden Vorschriften ablegen.

 

§ 10 Inkrafttreten, Außerkrafttreten

 

Diese Verordnung tritt am Tage nach der Verkündung in Kraft.

 

just law Rechtsanwälte, Groner-Tor-Straße 8, 37073 Göttingen   info@justlaw.de

www.justlaw.de